03.08.2022

ABG und Mainova digitalisieren Heizzentralen

Smart-City-Lösung „Heatral" unterstützt beim Energiesparen

Energiesparen ist das Gebot der Stunde, die Steigerung der Energieeffizienz ein dafür sehr wirksames Werkzeug. Großes Potenzial bieten beispielsweise Heiz- und Technikzentralen von Wohnungsbaugesellschaften. Um deren Effizienz weiter zu optimieren, kooperieren die ABG FRANKFURT HOLDING und die Mainova AG in dem gemeinsamen Smart-City-Projekt „Heatral". Sie statten dafür bis Ende des Jahres 2022 die Heizungsanlagen von über 100 ABG-Liegenschaften in Frankfurt am Main mit Sensoren aus. Diese sind Teil einer LoRaWAN-Infrastruktur und ermöglichen eine dauerhafte Fernüberwachung. So lässt sich beispielsweise einfach nachvollziehen, wie effizient der eingesetzte Brennstoff genutzt wird.

„Dank unserer erfolgreichen Zusammenarbeit mit Mainova nehmen wir in der Digitalisierung der Heizzentralen von Gebäuden gemeinsam eine Vorreiterrolle ein. Somit nutzen wir das Potenzial der Energieeinsparung durch Digitalisierung, indem wir viele unserer Heizzentralen mit smarten Lösungen zukünftig noch effizienter und kostensparender betreiben. Der bewusste Umgang mit Energie, den wir angesichts steigender Brennstoffkosten auch unseren Mieterinnen und Mietern dringend ans Herz legen, ist eine der wichtigsten Antworten auf die Herausforderungen der Energieversorgung", sagt Frank Junker, Vorsitzender der Geschäftsführung der ABG FRANKFURT HOLDING.

„Unsere Smart-City-Lösung Heatral verfolgt zwei Ziele. Erstens Heiz- und Technikzentralen effektiv und effizient zu betreiben und damit Energie zu sparen. Zweitens Störungen und Probleme mit der Haustechnik frühzeitig zu erkennen", erläutert Christian Borg-Krebs, Leiter Business Development Smart City bei Mainova.

Smart-City-Lösung „Heatral\" - Foto: ABG / Jochen Müller

Smart-City-Lösung „Heatral" - Foto: ABG / Jochen Müller

Die Daten werden mit Hilfe der Funk-Technologie LoRaWAN (Long Range Wide Area Network) übertragen und in einer speziellen Web-Applikation angezeigt. In deren Analysebereich werden beispielsweise Verbrauchskurven dargestellt. Dies erlaubt Auffälligkeiten und Ineffizienzen direkt zu erkennen. Das System ermöglicht zudem, bei Bedarf den Zustand von weiteren technischen Anlagen wie Pumpen, Lüftungen, Rauchmeldern oder Aufzügen zu überwachen und Störungen unverzüglich zu melden.

Die mit Sensoren ausgestatteten ABG-Liegenschaften verteilen sich über das gesamte Stadtgebiet. Mit ersten konkreten Ergebnissen der Auswertungen rechnen die Partner in den kommenden Monaten. In der kommenden Heizperiode sollen erste Effizienzmaßnahmen umgesetzt werden, von denen Bewohnerinnen und Bewohner langfristig profitieren. Bereits heute setzt die ABG in der Platensiedlung zur Temperatur- und Feuchtekontrolle der Trinkwasser- und Heizungsleitungen im Kellergeschoss und in den Zwischengeschossen über 100 Sensoren ein und kann sowohl Wasserschäden frühzeitig erkennen als auch die Trinkwasserzirkulationstemperatur überwachen.

Pressetext / PDF [DOWNLOAD]

Pressefoto / JPG [DOWNLOAD]

Pressekontakt

ABG FRANKFURT HOLDING
Frank Junker
Telefon: 069 2608-1000
E-Mail: pressestelle@abg.de

Mainova AG
Ulrike Schulz
Telefon: 069 213-26209
E-Mail: u.schulz@mainova.de

 

Zurück zur Übersicht
© 2022 | ABG FRANKFURT HOLDING GMBH | Alle Rechte vorbehalten